Journey...Alles-und-Nichts

Kneipenphilosophie

26. November 2012, 13:43pm

Veröffentlicht von Journey

Irgendwann merkst du, dass es immer dasselbe ist, egal wo du hinkommst. Warum sagen dann immer noch so viele, dass der Abend mit mir der tollste ihres Lebens war? Warum bweundern mich gerade jene Menschen, die mich nicht kennen? Und warum schockiere ich sie, wenn sie mich kennen lernen?

Es war ein Freitagabend, als ich mich erneut in die Welt gewagt habe, aus der ich einst kam; die einst meine Welt war. Mein guter Freund Kai hatte Schicht in einer Kneipe, also zog es mich erst einmal dorthin. Es dauerete keine fünf Minuten, da schwirrten schon die Männer um mich und langweilten mich. Es wurde voll und unangenehm, also packte ich mein Zeug und verzog mich erst einmal ins Raucherzimmer. Als ich wieder kam, war natürlich mein Platz besetzt, was mir aber egal war, denn ich hatte natürlich schon den nächsten Tisch in Aussicht. Menschen ansprechen kein Problem. Es wurde ein schöner Abend...für mein Ego. Weil ich weiß, wie ich auf den ersten Blick und die ersten Worte wirke. Weil ich weiß, dass meine Maske mit meinem Gesicht verschmilzt und sich nicht abhebt. Weil ich keine Probleme damit habe, mich zu beweisen..denn ich habe ja nichts zu verlieren.

Aber das ist nicht mehr der Sinn, denn ich bin anders...geworden?

Ich bin weiter gezogen und das nicht wie damals in die nächste Kneipe, sondern in ein anderes Leben mit neuen Problemen und Prioritäten. Ich bin lange nicht mehr die, die Jo hinterhergerannt ist, die Unterhalterin der überwiegend männlichen Gesellschaft, die Ex-Mr. Right damals den Kopf verdreht hat,...

Diese Frau trifft man nämlich nur einmal und beim zweiten Mal ist sie jemand anderes...

...

Doch wer kennt mich eigentlich wirklich, wenn ich mich manchmal selbst kaum kenne?

Wer liebt an mir, was ich bin, wenn ich nicht weiß, wer ich bin?

Kommentiere diesen Post

Herr Fe 11/28/2012 19:59


Manchmal entdecke ich beim lesen deiner Texte die ein oder andere Parallele. Das ist erstaunlich.


Ich habe auch oft das Gefühl, dass ich bei Menschen, die mich eigentlich kaum kennen, einen unerklärlich guten Stand habe.


Vielleicht gehörst du ja einfach zu den glücklichen Menschen, die dieses gewisse Etwas in der Ausstrahlung haben, ob sie wollen oder nicht.


Und auf längere Sicht greift dann später immer der schöne Spruch:


" Ein Freund ist, wer dich kennt und dennoch mag."


 


Beste Grüße,


le Fe

Journey 12/05/2012 23:07



Das gefällt mir. Es ist schön zu lesen, dass andere manchmal genau so empfinden oder ähnliche Erfahrungen gemacht haben!


&schöner Spruch!


Beste Grüße zurück!