Journey...Alles-und-Nichts

ADS-Auswirkung extreme

16. April 2013, 12:26pm

Veröffentlicht von Journey

Ich mache meine Aufgabe. Punkt für Punkt. Alles Komplizierte meistere ich, nur das Einfache, was jeder Idiot könnte, vergesse ich, weil es nicht in meinem Kopf eingebrannt ist, wie die restlichen Karteikarten und Berechnungen. Es steht nicht drauf - ich mache es nicht. Setzten 6, das ist das schlimmste...das ist einfach ein unverzeihlicher Fehler!

Doch ich kann keinem erklären, warum ich diesen extremen Fehler begehe... 

Ich habe Angst, soll arbeiten, bin angespannt, mache so vieles das erste Mal und zittere leicht. Doch ich schaffe es, drehe etwas am Licht, handle schneller als ich denke und sage dann: Der Reflex kommt von links. Nein, kommt er nicht. Das sehe ich auch, denn licht kann nicht um die Ecke...aber er kam doch eben noch von links? Was habe ich falsch gemacht, was?? Er kommt von rechts. Ich blicke starr auf den Bildschirm, während meine Gedanken sich verknoten und ich fast vergesse zu Atmen vor Angst. Mein Chef redet auf mich ein. "Hallo, hörst du mir zu?!" Vor ihm liegt etwas zum Erklären und er sagt etwas, aber ich verstehe nichts und bin wie gelähmt von meinem Versagen. Also nicke ich, obwohl ich keine Ahnung habe. Aber ich nicke, weil meine Konzentration komplett im Eimer ist und weil ich weiß, dass es nichts bringt, ihn darauf hinzuweisen. Er wird versuchen, es mir 10000 Mal zu erklären. 10000 Mal wird es nicht ankommen...

Doch ich kann keinem erklären, warum ich wegtrete und mich schlecht fühle...

Das ist ADS. So verabschiedet sich meine Aufmerksamkeit und es dauert, bis ich wieder ansprechbar bin und Dinge aufnehmen und mich konzentrieren kann. Meistens schlafe ich, das hilft. Jetzt habe ich zum Glück Mittagspause, kann runterkommen und werde später meinem Chef erklären, warum ich so abwesend war. Ich will nicht, dass er mich für desinteressiert hält. Er weiß ja, dass ich „krank“ bin. Er kennt nur nicht alle Auswirkungen.

  

Nächsten Monat habe ich einen Termin beim Psychiater. Ich will Ritalin. Ich will, dass sich was bessert. Ich will nicht den Tränen Nahe nicken und mir meine Leichtsinnsfehler eingestehen müssen. Ich will einfach keine mehr machen.

Ich will wie jeder andere Mensch einfach einen Koffer auspacken können, ohne durchzudrehen, weil dann so viele Dinge zum Vorschein kommen, die alle woanders hinkommen.

Ich will nicht suchen müssen.

Ich will nicht überfordert sein, sobald ich aufstehe. Die Wäsche muss in den Schmutzkorb im Bad, die Flasche muss in den Kühlschrank in die Küche, das Handy (kann mich gerade mal, aber...) sollte in meine Tasche, die in meinem Zimmer liegt. In meinem Zimmer liegt ein Ordner, den ich einpacken muss in die Tasche. In der Tasche ist die Vesperdose von gestern, die in die Küche muss. In der Küche ist ein Teller, ein Messer und ein Toast, die ins Wohnzimmer müssen. Im Wohnzimmer muss ich den Toaster einstecken und den Toast reinmachen....und dazwischen kommen X Unterbrechungen bzw. Ablenkungen, mit denen ich fertig werden muss und die mich schlagartig aus der Bahn werfen. Die Katze, das Bett, Tabletteneinnahme, Socken, Kugelschreiber...all das kann mich total überfordern. Ihr haltet mich deshalb für irre und dumm? Aber das bin ich nicht! Ich komme nur mit all diesem Alltagskram nicht zurecht. Ich kann Gedanken einfach nicht denken wie ihr...ich habe ADS...

Kommentiere diesen Post