Journey...Alles-und-Nichts

fleißig faul...

4. Januar 2015, 02:08am

Veröffentlicht von Journey

Ich liege wach, drehe mich und wende mich und meine Gedanken finden keine Ruhe. Sie kreisen um den Job/ die Ausbildung und das, was danach kommt. Ich will gar nicht mehr, dass was kommt. Die Welt da draußen macht mir Angst. Große Angst. Und alles ist so kompliziert geworden...ich verspüre den Wunsch, einfach wegzulaufen, nur um zu dann wahrscheinlich mal wieder zu merken, dass die Probleme in meinem Kopf bleiben und mir wie ein Killerbienenschwarm überall hin folgen. Aber woraus bestehen sie? Was ist denn gerade mein Problem? Meine Unselbstständigkeit, meine Faulheit, mein geringer geistiger Wert bedingt durch mein Alter. Immer wieder muss ich kämpfen, immer mehr machen für Anerkennung, immer geringer wird mein Selbstwert, weil ich merke, wie ich immer mehr versage. Meine Wahrnehmng ist wohl nicht ganz korrekt...denn ich mache ja eigentlich gar nichts. "Wie? Das war schon alles? Man, bist du vielleicht faul..." sagt mir in letzter Zeit immer mehr meine innere Selbstzerstörerin. So wie früher. Alles kommt wieder zurück...und erneut habe ich Angst vor allem: vor der Arbeit, vor dem, wie es mit mir als Psycho weitergehen wird...wenn es überall dasselbe ist...wenn überall irgendwann der Druck so groß wird und ich nicht mehr kann. Obwohl ich ja eigentlich nichts mache und faul bin und....merkt ihr was? Alles dreht sich, wiederholt sich...alles wäre besser, wenn ich die Sicherheit hätte, nie arbeiten zu müssen...für immer eine Lernende sein dürfte...

Ich will wirklich alles, nur nicht mehr so weiter machen ohne Ziel...

Kommentiere diesen Post

yoru14 01/07/2015 15:37

Also, meine Liebe.......

Einerseits könnte ich diesen Eintrag dick fett unterstreichen und ein Häkchen drunter setzen, denn GENAU dieses Wirr-Warr kenn ich nur zu gut. Endlose Kreise, mal hin mal her und KEINE Lösung. 1:1 Beispiele, Gedanken, die ich auch kenne: "Die Welt da draußen macht mir Angst. Große Angst. Und alles ist so kompliziert geworden.... ....ich verspüre den Wunsch, einfach wegzulaufen..." (Fast immer, wenn ich vom Einkaufen oder so komme und mich meiner Wohnung nähere wird mir flau im Magen & dann stelle ich mir vor wie ich alles verkaufe, verschenke und mich dann verp*sse......durchgezogen habe ich es bis jetzt noch nicht....was aber auch mit folgendem zu tun hat: "...nur um zu dann wahrscheinlich mal wieder zu merken, dass die Probleme in meinem Kopf bleiben und mir wie ein Killerbienenschwarm überall hin folgen...")

"Ich will wirklich alles, nur nicht mehr so weiter machen ohne Ziel..." ----> Story.of.my.life. <----- -.-

Anderseits möchte ich dich aber auch korrigieren (das maße ich mir mal frecherheitshalber an): "...mein geringer geistiger Wert bedingt durch mein Alter...." Ich KENNE dich zwar nicht (das geht so ja gar nicht), ABER dass dein geistiger Wert alles andere als gering ist, davon bin ich überzeugt. Du siehst und verstehst viel mehr als so manch anderer (das liest man einfach raus) - Aber vielleicht ist genau das der Punkt: Man sieht, "erkennt", denkt zuviel. Auch wenn ich so Sprüche wie: "Mann, denk doch einfach nicht soviel nach / Mach dir keinen Kopf!" hasse, ist da schon was dran. Aufhören geht natürlich nicht - würde ich auch nicht empfehlen, egal wie - aber wenn man erkennt, dass dieses "Über"-empfinden teilweise "Schuld" ist, kann man sich arrangieren. Es irgendwie annehmen und daraus dann erkennen, dass es absolut nichts mit irgendeinem "geringeren" Wert (von irgendwas) zu tun hat. Sondern dass es einfach bedeutet, dass man "gerne" (= automatisch) Dinge zerfleddert, sich hin- und herreißen, verwirren lässt, aber dass das, was dann dabei rauskommt eben oft (leider) verzerrt ist und man diesen Zustand nicht als Maß für irgendetwas nehmen sollte (das geht dann sonst in ne echt dunkle Ecke...) ------ (Eh, macht das überhaupt Sinn? :'-D - Schwere Angelegenheit...)

"Meine Wahrnehmung ist wohl nicht ganz korrekt..." Ganz genau. Diese Dreckswahrnehmung verschiebt sich zu unserem Nachteil gerne mal. Und gerade dann, im Chaos: Annehmen, durchatmen. Klingt bescheuert, aber was anderes lässt sie nicht mit sich machen. Oder man dreht noch ein paar Runden und versucht die Dinge "richtig" zu rücken (Also ich raste dann meistens aus und mache GAR NICHTS mehr...woraufhin dann wieder ein Hänger folgt -.- Es ist schwer, ich weiß...)

Achja - manchmal ist eben alles dunkel...schwarz. Oder IST es das gar nicht? Vielleicht ist es das gar nicht, aber so wird es dann erlebt, ob es jetzt wirklich so IST oder nur so SCHEINT. In jedem Fall ist es ein Scheißort. Komm, wir machen einen "Kurzurlaub" - Womit lenkst du dich in so Momenten ab? Oder verweilst du dann einfach in dem Gefühl/Zustand?

Bis bald und: :-*